Erfurter Straße 16 | 61267 Neu-Anspach | Telefon: 06081 / 446306

Tel: 06081 / 446306

Aktuelles
Vorsicht - Aufhebungsvertrag - nicht voreilig unterschreiben - folgendes sollten Sie Bedenken:
Es steht zu viel für Ihre Zukunft auf dem Spiel. Dieser Beitrag soll Sie vor unüberlegten Schritte...
Arbeitsrecht in Frankfurt - Rechtsanwältin Barbara Bleicher
Fachanwältin für Arbeitsrecht in Frankfurt und Rechtsanwältin für Jagdrecht in Frankfurt und Umge...

Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag kommt, wie jeder Vertrag, durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen zustande.
Im Arbeitsvertrag sollte enthalten sein:
  • Bezeichnung der Vertragsparteien
  • Zeitpunkt des Beginns (und Ende) des Arbeitsverhältnisses
  • bei befristeten Arbeitsverhältnissen die vorhersehbare Dauer
  • der Arbeitsort, bzw. der Hinweis auf wechselnde Arbeitsorte
  • eine, wenigstens allgemeine Tätigkeitsbeschreibung
  • die Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgeltes einschließlich Zuschlägen, Zulagen, Prämien etc. und deren Fälligkeit
  • die vereinbarte Arbeitszeit
  • die Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs
  • die Kündigungsfristen
  • ein in allgemeiner Form gehaltener Hinweis auf die Tarifverträge, Betriebs - oder Dienstvereinbarungen, die auf das Arbeitsverhältnis anzuwenden sind.
Bei Arbeitnehmern, die eine geringfügige Beschäftigung nach § 8 Abs.1 Nr.1 SGB IV ausüben, ist außerdem der Hinweis aufzunehmen, dass der Arbeitnehmer in der gesetzlichen Rentenversicherung die Stellung eines versicherungspflichtigen Arbeitnehmers erwerben kann, wenn er nach § 5 Abs. 2 S. 2 SGB VI auf die Versichrungspflicht durch Erklärung gegenüber der Arbeitgeber verzichtet.
Eine Sonderregelung gilt nach § 4 BBiG (Berufsbildungsgesetz) für das Ausbildungsverhältnis. Die Gültigkeit des Ausbildungsvertrages ist nicht an die Schriftform gebunden, jedoch ist der Ausbilder entsprechend § 2 Nachweisgesetz verpflichtet, unverzüglich nach Abschluss des Ausbildungsvertrages den Inhalt des Vertrages schriftlich niederzulegen.