Erfurter Straße 16 | 61267 Neu-Anspach | Telefon: 06081 / 446306

Tel: 06081 / 446306

Aktuelles
Vorsicht - Aufhebungsvertrag - nicht voreilig unterschreiben - folgendes sollten Sie Bedenken:
Es steht zu viel für Ihre Zukunft auf dem Spiel. Dieser Beitrag soll Sie vor unüberlegten Schritte...
Arbeitsrecht in Frankfurt - Rechtsanwältin Barbara Bleicher
Fachanwältin für Arbeitsrecht in Frankfurt und Rechtsanwältin für Jagdrecht in Frankfurt und Umge...

Arbeitnehmerüberlassung

Arbeitnehmerüberlassung erfolgt auf die Weise, dass ein Unternehmen, der Verleiher, einem anderen Unternehmen, dem Entleiher, Arbeitnehmer, die Leiharbeitnehmer, gegen Entgelt zur Verfügung stellt.
Der Verleiher bleibt Arbeitgeber und behält grundsätzlich alle Arbeitgeberpflichten, insbesondere ist er lohnzahlungspflichtig.
Der Entleiher erhält im vertraglich vereinbarten Rahmen die Direktionsbefugnis gegenüber dem Arbeitnehmer und wird fürsorgepflichtig.
Der Arbeitnehmer ist zur Arbeitsleistung beim Entleiher verpflichtet und ist diesem gegenüber auch treuepflichtig.
Besondere Regeln gelten für die Arbeitnehmerüberlassung nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG).
Keine Arbeitnehmerüberlassung liegt vor, wenn die beteiligten Arbeitgeber im Rahmen einer unternehmerischen Zusammenarbeit mit dem Einsatz ihrer Arbeitnehmer jeweils ihre eigenen Betriebszwecke verfolgen (BAG vom 25.10.2000 in NZA 2001, 259)
Achtung: Seit dem 1.1.2003 besteht eine Ausweitung des gesetzlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes. Nach § 9 Nr. 2 AÜG und § 10 Abs. 4 AÜG kann der Leiharbeitnehmer von dem Verleiher die Gewährung der im Betrieb des Entleihers für einen vergleichbaren Arbeitnehmer des Entleihers geltenden wesentlichen Arbeitsbedingungen einschließlich des Arbeitsentgelts verlangen.